Emissionen und Strafzahlungen bis 2030

EFA9_Emissionen-und-Kosten_neu-02-002

7. Juni 2019: Nach Berechnungen des Umweltbundesamtes können bis 2030 Strafzahlungen bis zu neun Milliarden Euro anfallen, wenn Österreich die Klimaziele verfehlt. Die Ziele betreffen den „Non-ETS“ Bereich, das heißt jenen Bereich, der nicht durch den CO2-Zertifikatehandel abgedeckt ist.

In Österreich betrifft dies vor allem die Sektoren Gebäude (Wärme / Kälte), Verkehr und Landwirtschaft. Die nicht durch den Emissionshandel abgedeckten Emissionen umfassen rund 60 Prozent der österreichischen Treibhausgasemissionen.

Im Zuge der Effort Sharing Verordnung der Europäischen Union wurden den Mitgliedsstaaten Einsparungsverpflichtungen entsprechend ihres Bruttoinlandsproduktes zugewiesen. Österreich muss in diesem Bereich bis 2030 eine Reduktion von 36 % im Vergleich zu 2005 erreichen. Damit liegt es an achter Stelle in der europäischen Union. Erreicht Österreich seine Ziele also nicht, muss es mit anderen EU Mitgliedsstaaten verhandeln, um diesen deren Einsparungen abzukaufen. Je nachdem wie viele dieser Länder überhaupt überschüssige Einsparungen abgeben können, werden sich die Kosten für die Zielverfehlungen zwischen 1,2 Milliarden Euro und 8,7 Milliarden Euro bewegen. Da aus heutiger Sicht nicht davon auszugehen ist, dass die EU-Staaten ihre Ziele wesentlich übertreffen, werden jene, die ihre Ziele erfüllen, diese Berechtigungen teuer verkaufen. Der Wert von knapp 9 Milliarden ist also plausibel, könnte aber sogar noch wesentlich höher liegen.

Umgekehrt kann Österreich jedoch auch seine Ziele übererfüllen. Neben den Vorteilen geringerer Energieimporte und höherer Wertschöpfung und Beschäftigung in Österreich kann die Zielübererfüllung in dem Fall an andere Länder verkauft werden.

Quelle: EEÖ

Florian Maringer ist Geschäftsführer des Dachverbandes Erneuerbare Energie Österreich (EEÖ), der u.a. die EnergieFakten Austria (EFA) und den Faktencheck Energiewende herausgibt. EFA ist der Newsletter des EEÖ: In regelmäßigen Abständen werden ökonomische, technische aber auch soziale Fakten sowie Informationen rund um die Energiewende in Österreich in einer Grafik aufbereitet und ausgesendet.