Freitag in der Arena #1: Ulrich Streibl

 

Ulrich Streibl, Foto: Reinhard Schmid

 

09. Oktober 2020: Ulrich Streibl ist Vorstand der oekostrom AG und engagiert sich für Themen wie Klimaschutz und Nachhaltigkeit. In der ersten Folge sprechen Ulrich Streibl und Tom Rottenberg über die Rolle von Ökostrom in der Energiewende, über die Klimakrise und wie jeder sich ein Vorbild an Klimaaktivistin Greta Thunberg nehmen kann. 

Warum ist es dir ein Anliegen als Vorstand eines Energieversorgers ein Talkformat zu machen?

Wir befinden uns in einer Situation, wo wir wirklich von Krise sprechen müssen – die Klimakrise. Ich glaube, ein Unternehmen wie die oekostrom AG darf nicht nur Kilowattstunden gegen Geld verkaufen. Das muss sich auch Gedanken machen: Wie können wir diese Klimakrise lösen? Wie können wir beitragen? Und das hat die oekostrom AG immer getan in den 20 Jahren der Historie. Das möchte ich fortführen in Gesprächen mit spannenden Menschen, die zu diesem Thema etwas zu sagen haben.

Was sind denn deine großen Projekte? 

Wir müssen, um eine nachhaltige Welt zu erhalten, unsere Energie erneuerbar produzieren. Wir können mit den alten Technologien nicht weitermachen. Das ist auch der Auftrag an die oekostrom AG. Wir müssen und wollen die erneuerbaren Energien ausbauen, wir wollen den Menschen erneuerbaren Strom und Wärme liefern. Ich nehme das ganze Potenzial, die Power dieser Firma und werde für diese Idee arbeiten.

Wie bekommt man die Menschen dazu, Klima ernst zu nehmen und Klimapolitik in den Alltag zu implementieren?

Wir sind heute auf einem Weg, trotz aller Abkommen, da würde das Klima 3 bis 5 Grad wärmer werden. In Österreich haben wir bereits 2 Grad. Die Fichtenwälder sterben. Moore gehen kaputt. Es wird heiß. Die Dinge verändern sich. Die Flüsse trocknen aus. Wir haben Unwetterereignisse. Ich wünsche mir, dass wir die Kombination dessen, was wir faktisch sehen und erleben und das Wissen, das wir haben, sehr ernst nehmen. Also daran arbeiten, etwas zu ändern. Ansonsten sind die Effekte einfach unvorstellbar schlimm.

Barack Obama hat sinngemäß gesagt: Wir sind die erste Generation, die den Klimawandel spürt, aber die letzte, die etwas dagegen tun kann. Unterschreibst du das?

Ja, absolut – aber wir können was dagegen tun. Wir haben Vorgaben der Bundesregierung, wir haben Pläne der Europäischen Union, die laufen darauf hin, dass wir in Österreich sogar schon in 2040 klimaneutral sein wollen. Das ist schon in 20 Jahren. Da müssen wir massiv umbauen. Da können wir keine Autos mehr mit Benzin und Diesel betreiben. Wir können auch keine Heizungen mehr mit Öl oder Gas betreiben. Wir müssen das alles erneuerbar machen. Daran arbeite ich, daran arbeitet die oekostrom AG und daran sind all diese Menschen, mit denen ich mich hier in der Arena am Freitag unterhalten werde, interessiert und können einen Beitrag leisten.

Welche Gäste hättest du gerne hier sitzen?

Ich hätte hier gern einen breiten Mix aus Persönlichkeiten aus der Wirtschaft, aus der Politik, aus der Kultur, aus der Jugendbewegung. Menschen, die etwas Besonderes zu sagen haben, die sich Gedanken machen, die reflektiert sind, die Ideen einbringen.

Tipp am Freitag von Ulrich Streibl

Ich gehe jeden Freitag auf einen Markt bei mir in der Nähe. Da sind Familienbetriebe, die bieten regionale Produkte an. Einfach das genießen, was wir haben. Wir sind so privilegiert. Und Märkte gibt es in jedem Ort.

Mein zweiter Tipp ist „I AM GRETA“: Der Film ist wirklich beeindruckend gut.

Unser Podcast „Freitag in der Arena“ erscheint alle zwei Wochen bei Apple Podcasts, Spotify, Deezer sowie auf unserem YouTube-Channel.

Alle Folgen und weitere Infos zum Podcast finden Sie hier.

Katharina Steinbichler ist bei der oekostrom AG in den Bereichen PR, Kommunikation und Social Media tätig und sorgt dafür, dass die Nachhaltigkeitscommunity weiter wächst. Auch privat zieht sich der grüne Lifestyle durch ihr Leben, denn spätestens seit dem Schnorcheln durch abgestorbene Korallenriffe auf Bali ist ihr klar: Sie muss etwas gegen den Klimawandel tun! Mit welchen kleinen Schritten jeder Einzelne etwas bewirken kann schreibt Katharina auf dem Blog der oekostrom AG.