Zurück zur Übersicht

AKW Hinkley Point C: oekostrom AG hält an Klage fest

Wien, 29. Juli 2016: Der französische Stromkonzern EDF hat am Donnerstag die endgültige Investitionsentscheidung für den umstrittenen Bau zweier Atomreaktoren mit 3,3 GW Leistung im britischen Hinkley Point getroffen und dem Projekt grünes Licht gegeben. Erst im März war EDF-Finanzchef Thomas Piquemal zurückgetreten, weil er das Projekt für ein zu großes finanzielles Risiko hält.

Als einziger österreichischer Stromerzeuger hat die oekostrom AG beim Gericht der Europäischen Union (EuG) in Luxemburg Klage gegen eine von der Kommission genehmigte Beihilfe der britischen Regierung eingereicht. „Wir halten weiterhin an unserer Klage gegen die Subventionen für das AKW Hinkley Point C fest. Das Projekt hätte verheerende Folgen für den Energiemarkt und ist ein entscheidender Präzedenzfall für neue Atomkraftwerke direkt an Österreichs Grenzen“, begründet Lukas Stühlinger, Finanzvorstand der oekostrom AG, diesen Schritt.

Auch nach dem angekündigten Brexit sieht die oekostrom AG weiterhin das Europäische Gericht am Zug, da das Gericht zumindest bis zum endgültigen Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union zuständig und die Entscheidung daher bindend ist.

oekostrom AG will Renaissance der Atomkraft verhindern
Anlässlich des 30. Jahrestages der Atomkatastrophe in Tschernobyl und des 5. Jahrestages von Fukushima hat die oekostrom AG die Petition „Zukunft gestalten – Atomkraft ausschalten“ gegen Atomkraft in Österreich und den Nachbarstaaten ins Leben gerufen. Zahlreiche Prominente und mehr als 8.000 Österreicherinnen und Österreicher haben bereits unterschrieben. Lukas Stühlinger: „Seit unserer Gründung 1999 setzen wir uns für eine nachhaltige Energiewirtschaft ein. Atomkraft hat darin keinen Platz mehr – egal ob in Österreich oder in einem unserer Nachbarländer.

Erneuerbare werden vom Markt gedrängt
Der Ausbau der Atomkraft in Europa drängt zudem erneuerbare Energien aus dem Markt. Mit der Förderung von Atomkraft würde billiger Atomstrom auch den europäischen Strommarkt fluten und somit verhindern, dass neue vielversprechende Technologien marktreif gemacht werden.

Die gestern getroffene Entscheidung wird jedenfalls richtungsweisend für Atomprojekte in Österreichs Nachbarschaft sein. Derzeit stehen gleich mehrere Ausbauprojekte in unmittelbarer Nähe zu Österreichs Grenzen in den Startlöchern: Paks II (Ungarn), Temelin und Dukovany (beide in Tschechien). „Es bleibt zu hoffen, dass die Europäische Union ihre eigenen Zielsetzungen ernst nimmt und künftige Subventionen für Atomprojekte verhindert. Wir als oekostrom AG werden uns jedenfalls weiterhin für eine atomkraftfreie Energiezukunft in Österreich und unseren Nachbarländern stark machen und nicht still und leise dabei zusehen, wie die Zukunft unserer Kinder gefährdet wird.

Alle Informationen sowie laufende Updates zur Klage der oekostrom AG finden Sie hier: http://d2.moodley.info/OekostromAt/oekostrom-ag/presse. Die Petition und alle Informationen zur Position der oekostrom AG auf petition.oekostrom.at.

oekostrom AG – Wir bringen gute Energie
Die oekostrom AG für Energieerzeugung und -handel ist eine österreichische Beteiligungsgesellschaft im Eigentum von rund 1.900 Aktionären. Das Unternehmen wurde 1999 mit dem Ziel gegründet, eine nachhaltige Energiewirtschaft aufzubauen, Kunden österreichweit mit sauberem Strom zu versorgen und den Ausbau erneuerbarer Energiequellen in Österreich zu forcieren.
Alle Produkte und Dienstleistungen der oekostrom AG sind aktive Beiträge zu Klima- und Umweltschutz und erhöhen die Unabhängigkeit von fossilen und nuklearen Energieträgern. Die oekostrom AG ist in den drei Geschäftsfeldern Stromproduktion, Stromvertrieb und Energiedienstleistungen tätig, und in ihrer Einkaufs- und Geschäftspolitik der Schonung der natürlichen Ressourcen und den Werten einer offenen Gesellschaft verpflichtet.

100 % unabhängig – 100 % sauber – 100 % aus Österreich

Kontakt
Marlene Emminger, BSc
PR, IR & Kommunikation
oekostrom AG
E: presse@oekostrom.at
M: 0664-88 36 28 06