Nachhaltige Energiequelle Windkraft

Stromerzeugung aus Windenergie

Windkraftanlagen erzeugen überall kostenlos Strom, wo günstige Windverhältnisse herrschen. Das Potential für Windstromerzeugung ist in Österreich vor allem im Osten des Landes sehr groß.

Windkraftanlagen greifen auf die Thermik als unendliche Energiequelle zurück und gelten unter den erneuerbaren Energien als Musterbeispiel für den Klimaschutz

Bei der Stromerzeugung aus Windenergie werden

  • keine Ressourcen verschwendet,
  • kein Öl und keine Kohle verbrannt und
  • die Umwelt geschont.

Gute Gründe für Windenergie

Bei der oekostrom AG wissen Sie genau, woher Ihr Strom kommt. Mit oekostrom future – einem Produkt mit hohem Wind- und Sonnenanteil und zertifiziert mit dem österreichischen Umweltzeichen – reduzieren Sie die CO2-Emissionen Ihres Energiebedarfs erheblich.

Hier geht es zum aktuellen Angebot!

Neben der Windenergie sind bereits eine Vielzahl an klimaneutralen Lösungen mit sehr guten Ergebnissen im Einsatz – schließlich setzen wir im Bereich der Erneuerbaren nicht ausschließlich auf Windenergie. Auch Wasser, Sonne, Biomasse und andere erneuerbare Energiequellen stehen uns zur Verfügung.

Die oekostrom AG besticht mit einem ausgewogenen Mix aus erneuerbaren Energiequellen  – mit Windkraft als einem wichtigen Baustein.

frischer Wind von der oekstrom ag

100 % die richtige Entscheidung

Bei der Klimakonferenz in Paris hat sich Österreich zum Ziel gesetzt, seinen Strombedarf bis 2030 zu 100 % aus erneuerbaren Energien zu decken. Nachdem der österreichische Stromverbrauch noch immer zu 20 % bis 30 % aus den fossilen Quellen Kohle und Gas sowie aus Atomstrom gedeckt wird, ist der Ausbau aller erneuerbaren Energiequellen für eine enkeltaugliche und gesunde Zukunft unerlässlich.

So unterstützen verschiedene Zielsetzungen den Ausbau der Windenergie. So gibt es in einigen Bundesländern Ziele für die Entwicklung und Nutzung der Windenergie, um den CO2 Ausstoß zu senken oder Energieimporte zu vermeiden.

Die oekostrom AG gestaltet seit 1999 den Umbau des Energiesystems in Richtung ausschließliche Nutzung erneuerbarer Energiequellen mit. Nachdem die Schwerpunkte der österreichischen Windenergienutzung in Niederösterreich und Burgenland liegen, ist es nicht verwunderlich, dass die oekostrom Produktions GmbH 17 von insgesamt 28 Windkraftanlagen im Burgenland betreibt, 14 davon am besten österreichischen Windstandort auf der Parndorfer Platte.

Wechseln Sie jetzt zu oekostrom future!

Mit oekostrom future beziehen Sie Strom, der zu 100 % aus erneuerbaren Energiequellen – mit einem hohen Anteil an Wind- und Sonnenenergie – stammt.

ihre oekostrom ag
vorteile auf einen blick
100 % erneuerbarer Strom
Garantiert frei von CO2 und Atomstrom
Von mehr als 1.500 Kleinkraftwerksbetreibern in Österreich
Investition in eine saubere Energiezukunft
Einfacher Wechsel ohne Unterbrechung der Stromversorgung
unsere
auszeichnungen

Wissenswertes zum Thema Windenergie

Definition von Windkraft

Top Service
Elektrische Energie, © IG Windkraft

Das Prinzip der Windkraft ist einfach. Wind setzt die einzelnen Rotorblätter des Windrades in Bewegung und treibt somit einen Generator an, der Strom produziert- ähnlich wie bei einem Fahrraddynamo. Mit der gewonnenen elektrischen Energie kann jedes beliebige Elektrogerät betrieben werden. Kurz: Aus Bewegungsenergie wird elektrische Energie, die ins Stromnetz eingespeist wird.

Als Faustregel gilt: Je höher eine Anlage und je größer die Rotorblätter, desto mehr Energie kann sie erzeugen. Der Grund hierfür ist, dass mit zunehmender Höhe des Turms auch höhere Windgeschwindigkeiten und gleichmäßigere Windströmungen vorliegen.

Windenergie als Wirtschaftsfaktor

Zudem ist Windkraft in Österreich auch immer mehr von Bedeutung für Beschäftigung und Wirtschaftswachstum. Die gesamte Windbranche mit Zuliefer- und Dienstleistungsunternehmen bietet derzeit rund 5.000 Beschäftigten in Österreich einen Arbeitsplatz. Die heimischen Zulieferunternehmen zur Endfertigung von Windrädern sowie die Dienstleistungsunternehmen der Windbranche erwirtschafteten einen Umsatz von rund 550 Millionen Euro, die Exportquote liegt bei rund 90 %. (Quelle: igwindkraft.at, 28 10 2018).

Windenergie in Österreich – facts & figures

Ende 2018 waren bereits 1.313 Anlagen am Netz. Diese haben eine

  • Leistung von rund 3.000 MW
  • sparen 3,95 Tonnen CO2 ein und
  • versorgen 1,87 Mio. Haushalte – das sind mehr als 50 % aller österreichischen Haushalte

Leistung heimischer Windkraftanlagen in Megawatt

Entwicklung der Windkraft in Österreich seit 2000

© IG Windkraft

Regionale Verteilung der Windkraftleistung

Top Service
Regionale Verteilung der Windkraftleistung in Österreich Ende 2018 © IG Windkraft

Wie man aus der Grafik erkennen kann, liegen die Schwerpunkte der österreichischen Windenergienutzung Ende 2018 in Niederösterreich und im Burgenland.

Die Geschichte der Windkraft

Begeben Sie sich mit uns auf einen kurzen Streifzug durch die Geschichte der Windkraft – vom Altertum bis in die heutige Zeit.

Schon vor vielen hundert Jahren hat sich die Menschheit die Kraft des Windes zunutze gemacht. Vermutlich hat man die Windräder zur damaligen Zeit in China zum Schöpfen von Wasser aus Brunnen eingesetzt oder aber im persisch-arabischen Raum zum Mahlen von Getreide. Und jene Völker, die am Meer lebten, entdeckten schon um ca. 700 v. Chr., dass Segel auf Schiffen – wie bei der chinesischen Windmühle – unterstützend die Arbeit verrichten.

Ab dem 12. Jahrhundert kamen Windmühlen in ganz Europa auf. In den darauffolgenden Jahrhunderten schossen sie in immenser Zahl aus dem Boden. Flügelkreuze wurden mit Segeltüchern gespannt und so der Wind für mechanische Arbeit genutzt.

Im 19. Jahrhundert gehörten in vielen Ländern Windräder zum Landschaftsbild. Vor allem in Europa zählte Holland zu den Windmühlen-Vorreitern.

Im Jahr 1887 experimentierte ein schottischer Pionier namens James Blyth mit Wind, um erstmals Strom zu erzeugen. Blyths ursprüngliche Windkraftanlage, die sich um die vertikale Achse drehte, war die erste belegte Vorrichtung, durch die Strom mittels Windkraft erzeugt wurde.

Mit der zunehmenden Industrialisierung in Europa und Nordamerika, später auch in Asien und Lateinamerika, nahm der Wohlstand zu. Zugleich brachte er auch eine zunehmende Umweltverschmutzung durch den Einsatz fossiler Energieträger mit sich. Ein Umdenken war von Nöten.

Mitte der neunziger Jahre begann Europa daher mit dem Ausbau der Windenergie im großen Stil. An Land (Onshore) sowie zu Wasser (Offshore) wurden und werden immer mehr Windparks in Betrieb genommen.

Unbestritten lässt sich mit Windenergie eine gewaltige Menge CO2 einsparen, ganz ohne gefährliche Risiken für die Umwelt.