Zurück zur Übersicht

Erneuerbare Energien auf der Überholspur

  • Starkes Jahr: Knapp EUR 1,5 Mio. Konzernjahresergebnis
  • Deutlicher Kund:innenzuwachs, leichter Rückgang der Windproduktion durch schwaches Windjahr, Anstieg im Energieabsatz
  • Aktie: Rekordhoch iHv EUR 27,21 / Aktie im Jahresdurchschnitt, Vorstand schlägt Dividende iHv EUR 0,30 pro Aktie vor
  • Grünes Wachstum: Kapitalerhöhung als Basis für weiteres Wachstum für Mai / Juni geplant
  • oekostrom AG treibt Energiewende aktiv voran

Wien, 6. Mai 2022: Die oekostrom AG hat 2021 einen Gewinn in Höhe von EUR 1.493.504 zu verzeichnen. Besonders erfreulich: Durch die Übernahme des regionalen Stromanbieters MeinAlpenStrom konnten mit Beginn des Jahres 2022 erstmals mehr als 90.000 Kund:innen mit zertifiziert sauberem Strom sowie Wärme mit Biogasanteil aus ausschließlich heimischen Quellen beliefert werden. Während die 39 eigenen ökologischen Wind- und Photovoltaik-Kraftwerke in einem schwächeren Windjahr 105 GWh Strom (- 5 % gegenüber Vorjahr) produzieren konnten, wurde die Energieabsatzmenge auf 367 GWh (+ 3 %) gesteigert.

Der Weg zu erneuerbarer Energie und Energieunabhängigkeit wird angesichts der wirtschaftlichen und politischen Lage fortgeführt und beschleunigt. Um eine sichere Energieversorgung zu garantieren und den Ausbau heimischer und sauberer Energiequellen voranzutreiben, setzt das Vorstandsteam der oekostrom AG auf einen starken Wachstumskurs. Auf Basis des guten Jahresergebnisses schlägt der Vorstand eine Dividende in Höhe von EUR 0,30 / Aktie vor. Der Aktienpreis legte im Vergleich zum Jahr 2020 stark zu und betrug im Jahresdurchschnitt EUR 27,21 (+ 34 %) – seit 2017 hat sich der Aktienpreis nahezu verdreifacht.

„Unser Ziel ist es, noch mehr Menschen in Österreich an der Energiewende zu beteiligen. Denn die Auswirkungen der Klimakrise sind immer deutlicher spürbar. Auch die politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen zeigen auf dramatische Weise, wie dringend notwendig die Ökologisierung der Energieversorgung ist“, so das oekostrom AG-Vorstandsduo Hildegard Aichberger und Ulrich Streibl.

Um das Wachstum zugunsten des Klimas voranzutreiben, hat die oekostrom AG bei einer sehr schnell platzierten Kapitalerhöhung im Juni 2021 EUR 4,1 Mio. eingeworben und konnte mit diesem Geld attraktive Projekte erfolgreich realisieren. Mit dem Repowering-Projekt unseres Windparks in Parndorf können ab 2023 mehr als 20.000 Haushalte mit sauberem Strom versorgt und 50.000 Tonnen klimaschädliches CO2 vermieden werden. Darüber hinaus konnte die oekostrom AG fünf große Photovoltaik-Anlagen in der Slowakei übernehmen und so ihre Produktionskapazität um rund 10 % erhöhen. Durch den Kauf von MeinAlpenStrom werden zusätzlich 14.000 Kund:innen mit sauberem Strom und Wärme mit Biogasanteil versorgt.

Auf Basis dieser erfolgreich umgesetzten Projekte und eines starken Projektentwicklungsportfolios bietet die oekostrom AG in diesem Jahr im Rahmen einer weiteren Kapitalerhöhung neue Aktien an. Die Bezugsfrist für Bestandsaktionär:innen startet am 10. Mai 2022. Die Kapitalerhöhung erfolgt auf Grundlage des am 5. Mai 2022 von der Finanzmarktaufsichtsbehörde gebilligten Kapitalmarktprospekts, der auf der Website der oekostrom AG abrufbar und in gedruckter Form am Sitz der oekostrom AG, Laxenburger Straße 2, 1100 Wien, während üblicher Geschäftszeiten kostenfrei erhältlich ist. Alle Infos finden sich hier.

Vorstandssprecher Ulrich Streibl, zuständig für Finanzen, Investor Relations und Produktion: „Als breite Publikumsgesellschaft wollen wir allen klima- und umweltaffinen Menschen die Möglichkeit bieten, sich aktiv an der Energiewende zu beteiligen und Miteigentümer:in der oekostrom AG zu werden. Mit dem Geld aus der Kapitalerhöhung finanzieren wir Wachstumsprojekte, die zu einer sauberen, grünen Zukunft beitragen.“

Produktion
Der Ertrag der Wind- und Photovoltaik-Kraftwerke der oekostrom AG lag im schwachen Windjahr 2021 rund 5 % unter dem Vorjahr. Die Photovoltaik lieferte gute Ergebnisse. Die produzierte Gesamtleistung lag bei 105 GWh (Vorjahr: 110 GWh). In einem großen Repowering-Projekt werden aktuell im Windpark Parndorf im Burgenland 14 Anlagen durch sieben neue, deutlich leistungsstärkere ersetzt. Diese werden in Summe fast doppelt so viel Strom erzeugen. Das Projektvolumen beträgt EUR 45 Mio.

Vertrieb
Trotz einer historisch beispiellosen Volatilität an den Großhandelsmärkten für Energie konnte die oekostrom AG auch 2021 ihre Position als zuverlässige Öko-Energieversorgerin weiter stärken. Während im Jänner 2021 der Marktpreis für Strom bei etwa EUR 50 pro MWh startete, belief er sich im Dezember 2021 kurzfristig sogar auf EUR 300. In dieser Zeit der schwankenden Preise konnte die oekostrom AG ihren Kund:innen eine durchgängig sichere und leistbare Energieversorgung bieten und sich mit attraktiven Angeboten am Markt positionieren. Durch den Kauf eines Mitbewerbers, der MeinAlpenStrom GmbH, ist der von der oekostrom AG belieferte Kund:innenstamm auf knapp 90.000 gewachsen. Der Gesamtabsatz im Energieverkauf wurde 2021 auf 367 GWh gesteigert.

„Seit der Gründung der oekostrom AG arbeiten wir als Bürger:innenbeteiligungsgesellschaft daran, das Energieversorgungssystem nicht nur sauber, sondern auch demokratischer zu gestalten. Als nächstes Etappenziel haben wir uns 150.000 Kund:innen gesetzt, die wir für unseren Zukunftsweg der Energieversorgung aus erneuerbaren Quellen gewinnen wollen. Unsere Kund:innen können sich an der Kapitalerhöhung bevorzugt beteiligen und als Miteigentümer:innen Teil unserer Erfolgsgeschichte werden.“, sagt Hildegard Aichberger, im Vorstand für Vertrieb und Marketing zuständig.

Mehr Erneuerbare, mehr Sicherheit
Die Corona-Pandemie, geopolitische Krisenherde und die Klimakrise haben das Wertesystem ins Wanken gebracht. Diese unvergleichlichen Bedrohungen für das soziale, wirtschaftliche und gesellschaftliche Handeln verdeutlichen einmal mehr, wie notwendig eine saubere Energieversorgung ist. „Den Begriff ‚alternative Energieform‘ sollten wir im gesellschaftlichen Diskurs streichen, denn saubere Energie ist zur einzigen Antwort auf die aktuelle Entwicklung geworden. Der demokratische Konsens und das strukturell verbesserte Umfeld für erneuerbare Energien unterstützen diese so notwendige Transformation mehr denn je“, so Vorstandssprecher Ulrich Streibl.

„2021 war ein höchst turbulentes Jahr. Die historisch beispiellosen Schwankungen der Energiepreise auf den Großhandelsmärkten, die Coronapandemie und die geopolitische Lage – all diese Indikatoren zeigen, wie dringend unsere Umwelt und unser Wirtschaftssystem eine Transformation benötigen. Die Klimakrise wartet nicht auf uns. Umso wichtiger ist es, gerade jetzt in den Ausbau von sauberen, grünen und vor allem heimischen Energieprodukten zu investieren. Nur so können wir das von der Regierung gesetzte Ziel ‚100 % Strom aus erneuerbarer Energie bis 2030‘ auch erreichen und damit ein gutes Leben für zukünftige Generationen sichern“, so Ulrich Streibl und Hildegard Aichberger abschließend.

Integrierter Nachhaltigkeits- und Geschäftsbericht 2021 der oekostrom AG

oekostrom AG – für eine Energieversorgung mit Zukunft
Die oekostrom AG ist Produzentin und Anbieterin von Strom aus erneuerbaren Energiequellen und setzt sich aktiv für eine ökologische, zukunftsfähige Energieversorgung ein. 1999 aus der Anti-Atom- und Klimaschutzbewegung heraus gegründet ist das Unternehmen heute der größte unabhängige Energiedienstleister in Österreich. Seit den Anfangsjahren ist die oekostrom AG stark gewachsen. Die klare Haltung, das Richtige – im Sinne einer erneuerbaren Energiezukunft – zu tun, hat sie dabei stets mitgenommen.

Die oekostrom AG bietet vielfältige Handlungsoptionen für Menschen, die einen aktiven Beitrag für den Klimaschutz leisten wollen: Sei es als Kund:in, Aktionär:in, Produzent:in oder einfach als engagierter Mensch.

100 % unabhängig – 100 % zukunftsfähig – 100 % aus Österreich

Kontakt
DI Gudrun Stöger
PR, IR & Kommunikation
oekostrom AG
E: presse@oekostrom.at
M: 0676-75 45 995