Erneuerbarenausbau braucht die Energieeffizienz

17. Februar 2020: Der Endenergieverbrauch in Österreich ist seit 2014 um 6 Prozent angestiegen.

Damit wir unseren Verbrauch vollständig mit heimischen erneuerbaren Energiequellen decken können, müssen wir jedoch auch ernsthafte Anstrengungen im Bereich der Energieeffizienz unternehmen, um den Energieverbrauch so weit zu senken, dass die erneuerbaren Energien, die parallel dazu ausgebaut werden müssen, diesen abdecken können.

EFA16_Energieeffizienz

oekostrom AG-Blog
Das Energieeffizienzgesetz aus 2015 sollte genau das bewirken. Darin ist als Ziel für 2020 ein Endenergieverbrauch von 1.050 Petajoule (PJ) festgeschrieben. Dieses Ziel ist aber mittlerweile so gut wie außer Reichweite, weil das Energieeffizienzgesetz in seiner aktuellen Form praktisch nicht wirkt.

Auf Basis der neuen EU-Effizienzrichtlinie müssen alle Mitgliedsstaaten, also auch Österreich, bis Juni dieses Jahres ein neues Energieeffizienzgesetz vorlegen. Damit besteht die Chance, das Thema Energieeffizienz in Österreich endlich ernsthaft anzugehen und damit den erneuerbaren Energien die Möglichkeit zu eröffnen, die fossilen Energieträger zu ersetzen.

Weitere spannende Energiewendefakten gibt es auch zum Wachstum des Energieverbrauchs seit Christi Geburt oder zum Endenergieverbrauch in Österreich und Deutschland.

Johannes Schmidl ist als Konsulent für den Dachverbandes Erneuerbare Energie Österreich (EEÖ), der u.a. die EnergieFakten Austria (EFA) und den Faktencheck Energiewende herausgibt, tätig. EFA ist der Newsletter des EEÖ: In regelmäßigen Abständen werden ökonomische, technische aber auch soziale Fakten sowie Informationen rund um die Energiewende in Österreich in einer Grafik aufbereitet und ausgesendet.