5 nachhaltige Wien-Tipps von Sinnfluencerinnen

Sinnfluencerinnen wie Michaela Titz verraten ihre persönlichen Wien-Tipps. (Foto: Miriam Mehlmann)

06.09.2022: Sinnfluencer:innen – das sind Influencer:innen mit Sinn, also sozusagen, die grünen Influencer:innen. Bei ihnen geht es nicht um achtlosen Konsum, sondern um einen Mehrwert für ihre Communities. Die Themengebiete reichen von Minimalismus über nachhaltiges Leben bis hin zu Feminismus. Ich habe fünf Wiener Sinnfluencerinnen nach ihren Hauptstadt-Tipps gefragt. Herausgekommen ist eine bunte Mischung aus Ausflugszielen, Cafés und Unverpacktläden.

Sinnfluencerinnen-Tipp 1: Unverpackt einkaufen war noch nie so einfach – z.B. in einer plastikfreien Drogerie wie Sonnengrün oder einem Unverpacktladen wie Der Greißler

von Olivia Padalewski impact earthlings

Beide Orte finde ich toll, um Verpackungsmüll im Alltag zu reduzieren, nachhaltigere Alternativen kennenzulernen und lokale Unternehmer*innen zu unterstützen. Von regionalem Gemüse, unverpackter Pasta, über plastikfreie Naturkosmetik, Haushaltsartikel aus nachhaltigeren Materialien bis hin zu DIY-Zutaten für selbstgemachte Reiniger ist dort alles zu finden. Einfach einmal ausprobieren, die entspannte Atmosphäre genießen und sich inspirieren lassen!”

Olivia Padalewskis
Olivia Padalewskis Tipp: Unverpackt einkaufen in Wien (Foto: Xaver Wienerroither)

Was macht Olivia?

Olivia Padalewski ist Abfallcoach, diplomierte Aromaberaterin, Autorin und Bloggerin aus Wien. 2019 gründete sie impact earthlings und seitdem leitet sie  Zero Waste Workshops & Onlinekurse für Privatpersonen als auch Unternehmen. Dadurch durfte sie schon unzählige Menschen online & offline für mehr Nachhaltigkeit im Alltag, sowie selbstgemachte Naturkosmetik und Reiniger begeistern.

Website: www.impactearthlings.com

Instagram: @impact.earthlings

Sinnfluencerinnen-Tipp 2: offene Bücherschränke in Wien – zum Beispiel in der Westbahnstraße, Lange Gasse oder beim Stöberpark

von Elena Behringer Vorstellungskraft Podcast und Marolenas Stimme

“Warum kaufen, wenn man teilen kann? Offene Bücherschränke sind Teile der sogenannten Sharing Economy und stehen für mich für eine neue Art des Wirtschaftens. Anstatt alte Bücher zu entsorgen oder zu verkaufen, gebe ich sie in offene Bücherschränke und schaffe so einen Zugang zu Literatur, Reiseführern, Fachbüchern etc. für alle, die an dem Bücherschrank vorbeikommen. So haben auch Personen die Möglichkeit neue Bücher zu lesen, die sich diese sonst vielleicht nicht leisten könnten. Gleichzeitig werden Ressourcen weiterhin verwendet, auch wenn man selbst keinen Bedarf mehr für die Bücherschätze hat. Ich selbst liebe es, in den Schränken zu stöbern und finde immer wieder tolle Exemplare.“

Elena Beringers Tipp: offene Bücherschränke in Wien (Foto: Elena Beringer)
Elena Beringers Tipp: offene Bücherschränke in Wien (Foto: Elena Beringer)

Was macht Elena?
Im Vorstellungskraft Podcast spricht sie mit Gäst*innen über Themen rund um Nachhaltigkeit, Klimaschutz, Feminismus und soziale Gerechtigkeit. Dabei geht sie der Frage nach, wie eine lebenswerte und gerechte Welt für uns alle ausschauen könnte, welche Elemente es dabei braucht und wie wir dort hinkommen. So werden positive Zukunftsbilder erforscht, aber auch Probleme thematisiert. Damit wir besser aktiv werden können und gemeinsam eine lebenswerte Zukunft für uns alle gestalten. Den Podcast findet man fast überall, wo es Podcasts gibt!

Website: www.marolenasstimme.at
Instagram: @vorstellungskraft_podcast

Sinnfluencerinnen Tipp 3: Ohne Ausnahme ins Ausnahmweise

von Justine Siegler von justinekeptcalmwentvegan

“Ich habe natürlich viele Lieblingsplätze und die Entscheidung fällt schwer. Köstliches Essen verbindet und tut gut, deshalb habe ich mich für ein Café entschieden. Ich liebe das Ausnahmsweise Café, weil es dort absolut wunderbare Kuchen gibt, die vegan, glutenfrei und manchmal alternativ gesüßt sind. Man kann die Leckereien auch draußen genießen. Ich bin gerne dort, auch, da nebenan ein toller Vintage-Laden ist, den ich sehr liebe! Diese Ecke in Wien ist total gemütlich und ich kann einen Besuch sehr empfehlen! Ganz in der Nähe ist ein Park und nicht weit entfernt gibt’s noch ein paar tolle faire Läden.”

C-Justine-Siegler
Justine Siegler verbringt ihre Zeit gerne im Ausnahmsweise Café im 7. Bezirk. (Foto: Justine Siegler)

Was macht Justine?

Auf ihrem Blog bzw. Instagram-Account wirst du fündig, wenn du dich für köstliche pflanzliche Rezepte, Nachhaltigkeit im Alltag, Fakten rund um die Klimakrise und faire Mode interessierst. Justine ist leidenschaftliche Ökotante, aber mit Sicherheit kein perfekter Nachhaltigkeitsapostel. Schau vorbei, sie freut sich auf dich!

Website: www.justinekeptcalmandwentvegan.com
Instagram: @justinekeptcalmandwentvegan/

Sinnfluencerinnen Tipp 4: Der Naschmarkt

von Desiree Schweiger von simply organized

“Mit rund 120 Marktständen und Lokalen, die wunderbare Köstlichkeiten aus aller Welt anbieten, stellt der Naschmarkt für mich einen einzigartigen Ort zum Einkaufen dar. Hier ist es möglich, verpackungsfrei einzukaufen, was mir persönlich wichtig ist. Ich nehme meine eigenen Vorratsdosen mit und lasse mir dort die Lebensmittel auffüllen. Es gibt ein eigenes Bio-Angebot am Markt, wo lokale  Bauern und Bäuerinnen der Region ihre Bio-Produkte verkaufen. Hier kaufen wir als Familie besonders gerne ein.”

Desiree Schweiger
Desiree Schweiger von simply organized empfiehlt verpackungsfreies Einkaufen am Naschmarkt. (Foto: Carolin Anne)

Was macht Desiree?

Ordnungsexpertin Desiree Schweiger von simply organized bringt das Professional Organizing nach Österreich. Seit Anfang 2019 dreht sich bei ihr alles um mehr Lebensqualität durch mehr Ordnung. Aussortieren, Organisieren und Zeitmanagement sind dabei zentrale Themen. Dabei gibt sie ihre Begeisterung für ordentliche Räume, Kästen und Schränke an ihre Kund*innen und an ihre Instagram Community weiter.

Website: www.simplyorganized.at

Instagram: @simply_organized_vienna

Sinnfluencerinnen Tipp  5: Der Nussberg

von Michaela Titz von littlebee

“Wer in Wien lebt und arbeitet weiß eines ganz genau – diese Stadt bietet rund um die Uhr für alle Geschmäcker Spass und Action, Entspannung und Erholung, gutes Essen und Musik. Ganz nach den individuellen Bedürfnissen lebt Wien Vielfalt in allen  Facetten.

Ich lebe mit meiner Familie am Stadtrand, deswegen zieht es mich vor allem hinaus in die Natur. Mein absolutes Lieblings-Ausflugsziel ist eine kleine Wanderung hinauf auf den Nussberg. Mit den Öffis ist die Anreise besonders einfach, denn die Wiener Bim hat am Fuße des Nussbergs ihre Endstation. Bis hinauf geht man je nach Sportlichkeit 1-1,5 Stunden und wird mit einem atemberaubenden Blick über Wien belohnt.

Mein extra Tipp: Unbedingt im Spätsommer oder im Herbst hinauf spazieren und ein Himbeerkracherl im Buschenschank trinken. Mitten in den Weinbergen zusammen mit Kindern und Freunden ist es für alle ein großer Spaß und die beste Art der Erholung, die ich kenne.”

Nussberg2_©Michaela-Titz_littlebee
Sinnfluencerin Michaela Titz (littlebee) empfiehlt den Nussberg. (Foto: Michaela)

Was macht Michaela?

Michaela Titz ist Foodbloggerin, freie Autorin und Foodfotografin. Die gebürtige Wienerin lebt mit ihrer Familie am Stadtrand von Wien. Hier bewirtschaftet sie ihren eigenen Gemüsegarten, erntet und kocht für die Wintermonate ein. Besonders das No Foodwaste Prinzip wird in den zahlreichen Rezepten angewendet und liegt ihr besonders am Herzen. Nachzulesen und nachzukochen in ihren Kochbüchern und Rezepten auf ihrem Blog: littlebee.

Website: www.littlebee.at
Instagram @littlebee_wien

Lorraine Wenzel ist stellvertretende Geschäftsführung bei Zero Waste Austria. Außerdem gibt sie auf ihrem Blog tagessuppe.at Tipps für ein umweltbewusstes, möglichst müllfreies Leben. Bei Vorträgen und Veranstaltungen teilt sie ihre Erfahrungen rund um den Zero Waste-Lebensstil und die Arbeit des Vereins.